Beschäftigten bei T-Mobile in Connecticut erkämpfen gewerkschaftliche Vertretung

Techniker bei T-Mobile USA in Connecticut haben sich heute für eine Vertretung durch die Gewerkschaft CWA (Communications Workers of America) ausgesprochen.

T-Mobile Workers Win Union Voice in Connecticut
20. Juli 2011: Die Abstimmung für eine Vertretung durch die CWA erfolgte mit 8 Stimmen dafür und 7 dagegen, wobei die Stimme eines Gewerkschaftsbefürworters, der erst seit kurzem der Einheit angehört, für ungültig erklärt wurde.

Die Techniker in Connecticut sind die ersten, die sich bei T-Mobile USA für eine Gewerkschaftsvertretung ausgesprochen haben. Bei dem zur Deutschen Telekom gehörenden Unternehmen T-Mobile Deutschland werden die Rechte der Beschäftigten auf Tarifverhandlungen ohne Einschränkung geachtet, während das US-Management in der Vergangenheit stets eine Kampagne der Verzögerungstaktik und Einschüchterung der Beschäftigten geführt hatte. Die Techniker in Connecticut haben gegen diese Taktik stand gehalten und sich für eine Gewerkschaftsvertretung ausgesprochen.

„CWA ist stolz, mit diesen T-Mobile Technikern zusammenzuarbeiten, und mit den T-Mobile-Beschäftigten in New York, die sich organisieren und für Mitbestimmung am Arbeitsplatz kämpfen wollen. Sie haben sich für eine gute Sache stark gemacht,“ sagte der stellvertretende Vorsitzende der CWA im Bezirk 1, Chris Shelton.

Der Vorsitzende des CWA-Ortsverbands 1298, Bill Henderson, sagte: „Dies ist eine historische Abstimmung. T-Mobile-Beschäftigte wehren sich und setzen die gewerkschaftliche Vertretung durch, die sie wollen. Dies zeigt, dass die Leute eine Gewerkschaft und Chancengleichheit wollen. Wir hoffen, dass dies richtungweisend für alle Beschäftigten ist.“

Bo Larsen, Weltpräsident von UNI Telecom, die 3 Mio. Beschäftigte vertritt, hatte die Abstimmung beobachtet, um die andauernde Unterstützung der weltweiten Gewerkschaftsbewegung für die Beschäftigten von T-Mobile USA im Kampf um gewerkschaftliche Vertretung zu demonstrieren. Er sagte: „Kein Beschäftigter darf eingeschüchtert werden, wenn er sein Recht auf gewerkschaftliche Vertretung und Tarifverhandlungen einfordert.“

Vergangene Woche hatte UNI Global Union gemeinsam mit dem Internationalen Gewerkschaftsbund (der 175 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vertritt), mit der für die Beschäftigten der Deutschen Telekom zuständigen Gewerkschaft ver.di und der Gewerkschaft CWA eine Beschwerde nach den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen gegen die DT und T-Mobile wegen gewerkschaftsfeindlicher Maßnahmen in den Vereinigten Staaten eingereicht. Lesen Sie den Text der Beschwerde hier: