Schwerer Schlag für Arbeitsplätze und Arbeitnehmerrechte: US-Justizministerium will Telekom-Fusion verhindern

2. September 2011: Der IGB hat sich besorgt über die Absicht des US-Justizministeriums geäußert, die Fusion zwischen den US-Telekommunikationsgesellschaften AT&T und T-Mobile zu verhindern. Durch den geplanten Zusammenschluss würde den Beschäftigten von T-Mobile das Recht auf eine gewerkschaftliche Vertretung, einschließlich Tarifverhandlungen, garantiert, da AT&T seinen Angestellten dieses Recht zugesteht, während T-Mobile weiterhin versucht, seinen Tausenden Beschäftigten einen Beitritt zu der Gewerkschaft CWA zu untersagen.

Der IGB unterstützt die Bemühungen US-amerikanischer und deutscher Gewerkschaften um die Achtung des Koalitionsrechtes der Beschäftigten von T-Mobile. Die Deutsche Telekom, der T-Mobile gehört, hat es bisher versäumt, die aggressive gewerkschaftsfeindliche Kampagne des Unternehmens in den USA zu beenden.

„Das US-Justizministerium beabsichtigt, die Fusion aus Wettbewerbsgründen zu verhindern. Durch diesen Beschluss wird es schwerer für die Beschäftigten von T-Mobile, für Gerechtigkeit am Arbeitsplatz zu sorgen, und es würde bedeuten, dass die 5.000 neuen Arbeitsplätze in den USA, die AT&T im Zuge der Fusion schaffen würde, entfielen. Dies ist ein schwerer Schlag zu einem Zeitpunkt, zu dem die USA Arbeitsplätze schaffen und den Lebensstandard anheben müssen, um für Wirtschaftswachstum zu sorgen“, kommentierte IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow.

In einer Erklärung des CWA-Vorsitzenden Larry Cohen hieß es, dass der Schritt des US-Justizministeriums schlichtweg falsch sei und dass dadurch gute Arbeitsplätze und die Arbeitnehmerrechte ganz unten auf die Prioritätenliste der Regierung gerückt würden. AT&T hat ferner bekannt gegeben, dass die Fusion keinerlei Arbeitsplatzverluste in den bisherigen Callcentern von AT&T Mobility oder T-Mobile USA mit sich bringen würde.

Erklärung der AFL-CIO