T-Mobile USA und MetroPSC planen Fusion

5. Oktober 2012: Wie am Mittwoch bekannt wurde, bereitet die Tochter der Deutschen Telekom T-Mobile USA mit dem kleineren Branchenkonkurrenten MetroPCS eine Fusion beider Unternehmen vor. So würde das neue Unternehmen Platz 4 aller Mobilfunkanbieter in den USA einnehmen und insgesamt 56 Millionen Kunden in den USA vertreten.

Zwar sind es noch ein paar Monate bis die Fusion von T-Mobile USA und dem US-Konzern MetroPCS final ist, doch ruft die US-Gewerkschaft CWA gemeinsam mit ihrer deutschen Schwesterorganisation ver.di die Deutsche Telekom dazu auf, dafür zu sorgen, dass die jetzigen und zukünftigen Call-Center Angestellten des neuen Unternehmens faire Arbeitsbedingungen vorfinden und gewerkschaftlich repräsentiert werden dürfen.

CWA und ver.di befürchten, dass sich die Situation der jetzigen Call Center Angestellten nicht verbessern, sondern verschlimmern wird. Denn genau wie T-Mobile USA ist auch MetroPCS nicht dafür bekannt ein gewerkschaftsfreundliches Unternehmen zu sein. In der Vergangenheit fanden Gewerkschaften bei dem texanischen Unternehmen aus Richardson kein Gehör.

Die Deutsche Telekom wird mit 74% die Mehrheit an dem neugeschaffenen Unternehmen halten und hat dementsprechend Gewicht in den kommenden Verhandlungen zu den Details der Fusion. Daher rufen CWA und ver.di die Deutsche Telekom dazu auf, dass sie nun ihren Einfluss geltend macht und die gleichen Arbeitnehmerrechte für ihre Angestellten in den USA wie in Deutschland einfordert und durchsetzt.