Weiter für Vereinigungsfreiheit bei T-Mobile US - Durchstarten im neuen Jahr

15. Januar 2014: 2014 wird die Kampagne „Wir erwarten Besseres“ weiter daran arbeiten, dass es den Kolleginnen und Kollegen der T-Mobile US möglich wird, frei und ungehindert dafür eintreten zu können, ihre Arbeitnehmerrechte mithilfe einer Gewerkschaft wahrzunehmen – auf dass sie eine Stimme im Betrieb erlangen! Hier ein kurzer Ausblick auf die anstehenden Aktivitäten.

Partnerschaften

Im neuen Jahr werden auch die Partnerschaften zwischen den Betrieben der T-Mobile in den USA und denen der Deutschen Telekom AG (DTAG) in Deutschland weiter vertieft. Die Solidaritätsarbeit auf Betriebsebene wird fortgesetzt, und mit dem Aufbau weiterer Partnerschaften in den Bereichen Call Center, Shops und Technik wird diese Arbeit verstetigt.

Veranstaltungen

Selbstverständlich werden wir auch 2014 über aktuelle Entwicklungen im Umgang mit Arbeitnehmerrechten bei T-Mobile US informieren, auf Betriebsversammlungen genauso wie auf eigenen Veranstaltungen zum Thema „Stoppt die Diskriminierung von Gewerkschaftern – für mehr Anstand bei T-Mobile US“.

Internationale Allianz

Auch die Arbeit der „internationalen Allianz der Gewerkschaften im Konzern Telekom“, die Ende 2013 zusammen mit UNI Global Union (UNI), der internationalen Dachgewerkschaft der Dienstleistungsgewerkschschaften, das „Schwarzbuch Telekom“ veröffentlichte, wird intensiviert.

Gewerkschaften aus Süd- und Südosteuropa (SEE), die Communications Workers of America (CWA), ver.di und UNI hatten sich zu einer Allianz zusammengetan und einen Bericht veröffentlicht, mit dem Verstöße gegen internationale Arbeitsnormen, Menschenrechte sowie Problemen des Gesundheitsschutzes und der Arbeitssicherheit, öffentlich gemacht wurden. Dem Bericht liegt eine Befragung der Beschäftigten der beteiligten Telekom-Unternehmen in den Ländern der Allianz zugrunde. Um die Missstände abzustellen, wurde die Telekom zu Verhandlungen aufgefordert. Eine Antwort steht noch aus.

Auch eine Antwort auf die Frage, ob der Konzern die Verhandlungen für ein globales Abkommen wieder aufnehmen wird, steht noch aus. Die seit 2005 geführten Verhandlungen wurden Ende 2012, nach einem Gespräch mit der Arbeitsdirektorin Schick, auf unbestimmte Zeit vertagt, da beide Seiten keine Chance sahen, inhaltlich weiter zu kommen. Der Konzern hatte Positionen eingenommen, die bei Abschluss eines globalen Abkommens die Beschäftigten der T- Mobile USA und die amerikanische Gewerkschaft CWA schlechter stellen bzw. quasi von weitergehenden Rechten ausschließen würde. Ende des vergangenen Jahres, mit Veröffentlichung des „Schwarzbuchs“, wurde durch UNI und die Gewerkschaften der Allianz auch die Forderung erhoben, der Konzern solle in dieser Frage seine Verweigerungshaltung aufgeben und konstruktive Verhandlungen zu diesem Punkt aufnehmen.

Es bleibt spannend, wird der Konzernvorstand Verhandlungen aufnehmen oder weiterhin von „Einzelfällen“ sprechen und damit die Anliegen und Sorgen der Beschäftigten abwiegeln?

Unterstützung

Auch im Jahr 2014 hoffen wir wieder auf die Unterstützung durch die Kolleginnen und Kollegen der Telekom in Deutschland, die in den vergangenen Jahren auf beispiellose Art und Weise Solidarität geübt haben.
Vielen Dank für die bisher geleistete Arbeit und auf weiterhin gute Zusammenarbeit!

In der politischen Arena wird die Arbeit ebenfalls fortgesetzt, insbesondere mit Mitgliedern des Bundestags wollen wir wieder verstärkt zusammen arbeiten. Von den politischen Verantwortungsträgern erhoffen wir uns, dass sie die Anliegen der Kampagne unterstützen und somit mit voranbringen. Mögen sie im Sinne der Beschäftigten handeln und dafür eintreten, dass die Diskriminierung von Gewerkschaftern durch das Unternehmen T-Mobile US beendet wird.

In diesem Sinne wünschen wir allen KollegInnen und UnterstützerInnen der Kampagne alles Gute im neuen Jahr und Glück auf!