Weltweite Solidarität mit T-Mobile-Beschäftigten

Delegierte des IGB-Kongress protestierten in Berlin

28. Mai 2014: Im Mai tagte der 3. Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) in Berlin. Gemeinsam mit Berliner Betriebsräten der Telekom und GewerkschafterInnen des verdi-Landesbezirks und des DGB zogen die Delegierten vor die Hauptstadtrepräsentanz der Telekom.

Diskriminierung von Gewerkschaftern beenden

Die internationalen Gewerkschaftsorganisationen forderten die Deutsche Telekom auf, die Diskriminierung von gewerkschaftlich aktiven Beschäftigten zu beenden. In allen Betrieben weltweit soll die Telekom freie und unbehinderte Wahlen von Gewerkschaften/Arbeitnehmervertretungen zulassen. In einer Resolution wurde die Deutsche Telekom aufgefordert, dafür zu sorgen, dass das Management von T-Mobile US das Recht auf Vereinigungsfreiheit respektiert.

Die Resolution wurde von RepräsentantInnen internationaler Gewerkschaftsorganisationen – IGB, UNI Global Union, AFL-CIO, DGB, verdi und CWA – unterzeichnet und von Philip Jennings (UNI-Generalsekretär) während der Kundgebung an Dietmar Frings (Manager der Telekom) übergeben.

Als Haupteigentümerin von T-Mobile US ist die Deutsche Telekom (DT) mitverantwortlich für das respektlose und unfaire Verhalten des amerikanischen Managements gegenüber den Beschäftigten. Diese haben keine Arbeitsverträge und sind der Willkür ihrer Vorgesetzten ausgeliefert. Intransparente Bezahlungsstrukturen und täglich wechselnde Zielvorgaben erschweren die Situation.

Wegen der Verletzung von Arbeitnehmerrechten und der Diskriminierung von Gewerkschaftern steht T-Mobile in den USA in mehreren Fällen vor Gericht.

Vereinigungsfreiheit respektieren

Mit Solidaritätsbekundungen aus allen Ländern wurde die Kundgebung zu einer einzigartigen Demonstration für Arbeitnehmerrechte in allen Ländern der Erde. Der Vertreter der Deutschen Telekom hat die Botschaft laut und deutlich gehört: WE EXPECT BETTER - nun ist es am Vorstand, der Aufforderung nachzukommen.

Hier geht es zu der Resolution mit den Forderungen, die die internationalen Gewerkschaften an die Deutsche Telekom gerichtet haben.